Auf Markus Lanz gibt es keine „Geld-zurück“-Garantie – da hilft nur Umtausch

Ich habe gerade an einer Petition teilgenommen. Das habe ich schon lange nicht mehr gemacht, weil es irgendwie kaum was bringt – könnte auch daran liegen, dass viele so wie ich denken und darum keine kritische Masse erreicht wird. Sei es drum.

Soeben habe ich also wieder an einer Unterschriftensammlung teilgenommen. Der Grund? Ich habe mich für Markus Lanz’ Rausschmiss ausgesprochen. Nicht weil ich es total super finde, anderen Leuten an die Karre zu fahren, sondern weil ich der Meinung bin, dass Lanz als Moderator eines öffentlich-rechtlichen TV-Senders seinen Job nicht macht. Sein Job verlangt von ihm – im Sinne des öffentlich-rechtlichen Fernsehens – einen Bildungsauftrag am Bürger zu erfüllen. Dafür wird er bezahlt… aus dem GEZ-Eintopf. Von meinem Geld und deinem Geld.

Doch schau ich mir beispielsweise die „Markus Lanz“-Show an – so wie am vergangenen Donnerstag –, muss ich sagen: „Da geht nichts mit dem Mann!“ Wie subtil er dort ein politisches Gespräch mit Sahra Wagenknecht simulierte und in Wirklichkeit nur Grabenkämpfe und Ressentiments schürte, geht auf keine Kuhhaut. Das ist RTL-2- und nicht ZDF-Niveau. Eine schöne Zusammenfassung, der Sendung hat Medien-Journalist Stefan Niggemeier verfasst – Lesepflicht! Stichwort: „Euro, ja oder nein? Rein oder raus? Zu mir oder zu dir?“ (Zitat: Stewie Griffin)

Wenn man etwas bezahlt, das nicht funktioniert, erhält man in der Regel sein Geld zurück. Im Falle meiner GEZ-Gebühren ist das leider nicht möglich. Insofern möchte ich mit meiner Unterschrift versuchen zumindest einen Umtausch zu erzwingen: Ich tausche Markus Lanz gegen einen Journalisten ein, der echte Fragen stellt. Der interessiert daran ist, dem Zuschauer Politik zu vermitteln, sie zu erklären und nicht den strunz-doofen Seehofer macht.

Vielleicht schafft man das ja mit dieser Petition, die während ich diese Zeilen schrieb, weitere 2.000 Unterzeichner gewonnen hat. DAMN IT!


Titelbild: YouTube

3 Kommentare

  1. Stefan Wehmeier · Januar 21, 2014

    Es gibt Kindergarten-Diskussionen und Diskussionen für Erwachsene. Erstere behandeln die a priori sinnlose Frage, ob es noch eine andere Möglichkeit des zivilisierten Zusammenlebens geben könnte als die Natürliche Wirtschaftsordnung (freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus), die die “hohe Politik” überflüssig macht; letztere behandeln die sinnvolle und überaus interessante Frage, warum es Kindergarten-Diskussionen sogar noch im 21. Jahrhundert gibt:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/09/von-den-drei-verwandlungen.html

    Überflüssig zu erwähnen, dass die “öffentlich-rechtlichen” Medien noch nicht einmal das “Niveau” der Kindergarten-Diskussionen erreicht haben.

  2. Monika Schultz · Januar 21, 2014

    Ich habe noch nie einen Kommentar zu irgendwelchen Sendungen geschrieben, doch zu Markus Lanz muss ich es tun. Meine Sympatie hat Sarha Wagenknecht. Sie ist eine offene und ehrliche Politfrau. Und was sie sagt, stimmt alles. Ich bin keine Kommunistin, auch keine Politikerin, doch die Wirklichkeit in Deutschland sieht nicht so rosig aus, wie die meisten Politiker, speziell die CDU/CSU und auch die SPD, den Menschen hier weiß machen will. Viele Rentner, ich bin auch eine, glauben speziell Frau Merkel, weil es den Rentnern gut geht. Zumindest denen, die schon lange in Rente sind. Bei uns Neurentner sieht es schon anders aus. Die Rentenpunkte sind gemindert worden und so sind wir gezwungen, mit 68 Jahren noch dazu zu verdienen. Das brauchten wir in der DDR nicht. Meine Eltern hatten zum Leben genug und sind trotzdem verreist. Diesem Markus Lanz geht es einfach zu gut. Das viele Geld, was er vom ZDF-Sender bekommt, ist er nicht wert. Wir müssen das alles mit den hohen Gebühren bezahlen. Selbst „Wetten das“ ist nicht mehr wert, einzuschalten. Die bekannten Künstler, die er präsentiert, sieht man in anderen Sendern genug. Da muss ich nicht „Wetten das“ sehen. Er ist viel zu angespannt und hat keinen Witz. Er präsentiert nur mit seinem „Aussehen“ und nicht mit seinem Können und Charakter. Er muss weg!!! Solche Menschenverachter brauchen wir nicht!!!

  3. Pingback: Dreiundvierzigmillionensiebenhundert-zweiunddreißigtausendsiebenhundertfünf-undneunzigstes Deutsches Fernsehen: film des monats januar 2014 | Eigene Wege